Stellungnahme der Gemeinde Weitramsdorf zum Ausbau der Stromtrassen durch das Coburger Land

 

Neben den bereits publizierten Einwänden des Landkreises, dass das gesamte Coburger Land durch zahlreiche Netz- und Infrastrukturmaßnahmen bereits einen erheblichen Beitrag zur innerdeutschen Verknüpfung und Gestaltung der Energiewende geleistet hat, eine weitere Überbündelung durch P44 oder P 44 mod nicht zumutbar ist und nicht akzeptiert wird, dass die Bestrebungen der letzten Jahrzehnte, das Coburger Land als Tourismusregion zu etablieren konterkariert werden und vieles mehr, beeinträchtigt eine Trasse durch unser Gemeindegebiet in folgendem Maße.

Weitramsdorf ist aufgrund seiner Topographie (hügeliges Gebiet) unattraktiv für größere Gewerbe- und Industriebetriebe. Selbst die übergeordneten Straßen wie St 2202 und B 303 können diesen Nachteil nicht wett machen. Weitramsdorf hat sich deshalb und mit seiner unmittelbaren Grenze zur Stadt Coburg zur Wohnsitzgemeinde entwickelt. Bisher wurde streng darauf geachtet, eine möglichst kompakte Form der einzelnen Ortsteile einzuhalten, wurde mit Baugebieten in den Ausbereichen sparsam umgegangen. Dennoch ist Weitramsdorf auf eine Weiterentwicklung von Wohnraum angewiesen, auch in den Ortsrandlagen. Mit der Errichtung von 380 KV Stromleitungen mit ihren dafür erforderlichen Masten ist diese Weiterentwicklung in höchstem Maße gefährdet, in weiten Teilen unseres Gemeindegebietes sogar verhindert. Das kann sich eine Gemeinde wie die unsere nicht erlauben!

Mit dem Ruhewald in unserer Gemeinde gibt es zudem eine Bestattungsform, wie sie seinerzeit in Oberfranken einmalig zu finden war. In diesem Ruhewald sind bereits sehr viele Urnen beigesetzt, die Nachfrage ist ungebrochen hoch. Eine Überspannung dieses Friedhofes hätte große negative Auswirkungen auf das religiöse und pietätvolle Empfinden der Angehörigen und in der Bevölkerung insgesamt.  

Der beliebte Wildpark Schloss Tambach mit den vielen verschiedenen Tierarten sowie der Zahl an großen Greifvögeln mit Flugschauen, der 19 Loch Golfplatz und weiteren Sportplätzen im Außenbereich bringen große Menschenansammlungen mit sich, die durch die Stromleitungen gesundheitlichen Gefahren ausgesetzt werden.

Die Trasse von Schalkau über Dörfles-Esbach, Weidhausen nach Redwitz ist hingenommen worden. Bei der Bauausführung war bereits bekannt, dass diese Stromleitungen nicht ausreichen werden. Doch anstatt hier alle Systeme auf entsprechend ausreichende Masten zu setzen, wird es für nun für nötig erachtet, eine weitere Trasse zu errichten. Das kann nicht zu unseren Lasten gehen.

Wir lehnen eine weitere Trasse durch das Gebiet von Weitramsdorf und das Coburger Land kompromisslos ab!